• berufsanerkennung.at
  • enic-naric-austria
  • migration.gv.at - Leben und Arbeiten in Österreich
  • migrantInnen.at

Aktuelles

Vertriebene Frauen aus der Ukraine wurden in einer repräsentativen Studie des Österreichischen Instituts für Familienforschung für den ÖIF zu ihrer aktuellen Lebenssituation, Sicherheit und Versorgung sowie zu Zukunftsplänen befragt.

Der Großteil der befragten Frauen lebt in Wien (42%), gefolgt von der Steiermark (15%) und Niederösterreich (13%). Die wenigsten ukrainischen Vertriebenen leben in Kärnten.

Das Bildungsniveau der Befragten ist sehr hoch. 72% der Frauen können einen...


Grundsätzlich ist die volle Anerkennung einer ausländischen Berufsqualifikation (Anerkennungs- bzw. Nostrifikationsbescheid und Erfüllung allfälliger Auflagen) sowie die Eintragung in das Gesundheitsberuferegister Voraussetzung, um in Österreich in einem Gesundheits- und Krankenpflegeberuf tätig sein zu können.

Durch Änderungen im Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) wurden nunmehr folgende drei Möglichkeiten vorläufiger bzw. befristeter Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen, auch...


Das Bundesministerium für Arbeit hat die Mangelberufsliste für 2022 (Fachkräfteverordnung 2022) erweitert.

Nunmehr sind auf der bundesweiten Liste der Mangelberufe für das Jahr 2022 auch Hotel- und Gastgewerbeberuf zu finden.

Fachkräfteverordnung 2022 - Mangelberufsliste / Uredba o deficitarnim zanimanjima za 2022. godinu (deutsch - bosnisch/kroatisch/serbisch), Juli 2022


Anlässlich der LandesintegrationsreferentInnenkonferenz in Innsbruck wurde die Bundesregierung einstimmig ersucht, durch entsprechende legistische Vorkehrungen auf Bundesebene zu ermöglichen, dass Zeugnisse Geflüchteter aus der Ukraine mit jenen der Europäischen Union gleichgesetzt werden. Dadurch soll Betroffenen der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Insbesondere sollen dringend benötigte Fachkräfte in elementaren Bildungseinrichtungen und Schulen best- und raschestmöglicht...


Am 30. Juni 2022 fand das vierte Austauschtreffen für ukrainische ÄrztInnen in Wien statt. Es nahmen von der Allgemeinmedizinerin bis zum Zahnarzt die verschiedensten FachärztInnen teil. Insgesamt sind in allen Treffen fast 50 ÄrztInnen aus der Ukraine zu den Veranstaltungen gekommen.

Die ÄrztInnen bekamen Informationen zur Anerkennung und vorübergehenden Arbeitsaufnahme im Rahmen der Pandemiebestimmungen. Jene, die bereits Deutschkenntnisse mitgebracht haben, sind zum Teil bereits...


Am 28. Juni 2022 fand in der AK Salzburg die „Fachveranstaltung internationale Bildungssysteme: Ukraine“ statt. Ähnliche Veranstaltungen wurden bereits in Wien, Linz und Innsbruck angeboten. Auch in Salzburg erfreute sich ein zahlreiches Publikum an spannenden Erkenntnissen.

Frau Mag.a Tatjana Baranowskaja von ENIC NARIC Austria (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung) gab einen fundierten Überblick über das Bildungssystem und Ausbildungsmöglichkeiten in der Ukraine....


Am 24. Juni 2022 fand in Wien aufgrund der regen Nachfrage erneut ein Informations- und Austauschtreffen für nostrifizierende HumanmedizinerInnen statt. Es haben knapp 20 Ärztinnen und Ärzte daran teilgenommen, um sich über die Einzelheiten zu m langwierigen Prozess der Nostrifizierung eines Drittstaat-Humanmedizindiploms und Erlangung der Berufsberechtigung zu informieren und untereinander Kontakte zu knüpfen.

Auch diesmal hat eine Vertreterin von WNWmed-NOST die Initiative und...


Noch vor der Sommerpause wurde am 21. Juni 2022 seitens der Koordination der Anlaufstellen für Personen mit im Ausland erworbenen Qualifikationen (AST) des Beratungszentrums für Migranten und Migrantinnen ein weiteres Vernetzungstreffen von ZahnärztInnen, die ihre Ausbildung im Ausland absolviert haben, abgehalten

Gastgeberin war erneut die Zahnklinik Margareten. Deren stellvertretende Leiterin, Dr.in Leyla Djafari hat nach dem informativen Teil (Nostrifizierungsverfahren in Österreich und...


Aktuell dürfen Personen mit einem ausländischem Ausbildungsabschluss vorläufig im Rahmen der COVID-19-Pandemie im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege und in der Pflege(fach)assistenz beschäftigt werden.

Sie müssen über einen Anerkennungsbescheid des Gesundheitsministeriums (EWR-Ausbildungen) oder einem Nostrifikationsbescheid eines Amtes der Landesregierung oder Fachhochschule (Ausbildungen aus einem Drittstaat) verfügen. Ausgleichsmaßnahmen oder Ergänzungsausbildungen...