• berufsanerkennung.at
  • enic-naric-austria
  • migration.gv.at - Leben und Arbeiten in Österreich
  • migrantInnen.at

Aktuelles

Große Mehrheiten in den meisten der 17 vom Pew Research Center befragten Industrienationen sagen, dass Menschen mit vielen unterschiedlichen Hintergründen ihre Gesellschaft verbessern.

Mit Ausnahme von Japan und Griechenland vertreten etwa sechs von zehn oder mehr Personen diese Ansicht, und vielerorts – darunter Singapur, Neuseeland, die Vereinigten Staaten, Kanada, das Vereinigte Königreich, Australien und Taiwan – mindestens acht von zehn die Position, dass sie von Menschen verschiedener ethnischer Gruppen, Religionen und Rassen profitieren.

Aber auch in Japan und Griechenland ist der Anteil derjenigen, die glauben, dass Vielfalt ihr Land besser macht, seit der letzten Frage vor vier Jahren zweistellig gestiegen, und auch in den meisten anderen Ländern, in denen Trends verfügbar sind, sind deutliche Zuwächse zu verzeichnen.

Gleichzeitig wird Diskriminierung in den meisten fortgeschrittenen Volkswirtschaften als ernstes Problem angesehen.

In Europa meldet Italien den höchsten Prozentsatz von Erwachsenen, die sagen, dass Rassen- und ethnische Diskriminierung ein sehr ernstes Problem ist (46 %). Bei Schweden und den Niederlande hingegen beträgt dieser Anteil nur 21 % bzw. 19 %.

Diversity and Division in Advanced Economies, Pew Research Center, 13. Oktober 2021