• berufsanerkennung.at
  • enic-naric-austria
  • migrantInnen.at

Aktuelles

Die neue Strategie heißt „Arbeitsplatz OÖ 2030“. Land OÖ, Arbeitsmarktservice OÖ, Sozialministeriumservice Landesstelle OÖ, Wirtschaftskammer OÖ, Arbeiterkammer OÖ, Industriellenvereinigung OÖ und ÖGB OÖ ziehen gemeinsam an einem Strang. Grundlage ist ein Bündel arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen, um die Fachkräfte der Zukunft auch in geforderter Qualität und Quantität zu bekommen.

Das strategische Konzept „Arbeitsplatz Oberösterreich 2030“ verfolgt mehrere Ansätze. Die Oberziele orientieren sich an den drei wesentlichen Potenzialen, die für die Fachkräftesicherung von Bedeutung sind:

  • Bedarfsgerechte Qualifizierung
  • Aktivierung für eine hohe Erwerbsbeteiligung
  • Gewinnung und Bindung von Fachkräften

Potenzial sieht man u. a. in der Steigerung der Erwerbsbeteiligung der Frauen, Älterer und bei Personen mit Migrationshintergrund.

Aber auch die gezielte Anwerbung und Gewinnung von Fachkräften innerhalb Österreichs, innerhalb Europas und aus der ganzen Welt soll zusätzlich beitragen, den Bedarf zu decken.

Weitere Informationen (Landeskorrespondenz Oberösterreich, 25. Februar 2019)